Leona Stahlmann: „Dunkler als erlaubt“

Leona Stahlmann: „Dunkler als erlaubt“

Wann:
30. April 2018 um 19:30
2018-04-30T19:30:00+02:00
2018-04-30T19:45:00+02:00
Wo:
KulturWerkstatt
Kanalpl. 6
21079 Hamburg
Deutschland
Preis:
5,-
Kontakt:

„Aber Vetko blieb einfach dort, als wir anderen in einem Herbst endlich in die Städte gingen…“


Die Jury zur Vergabe des Literaturförderpreises der Stadt Hamburg bewertete Stahlmanns Arbeit wie folgt:

„«Vetko» verklärt nichts, nicht die Zeit, in der er spielt, nicht das Dorf, aus dem er kommt, nicht die Erwartungen, die man hat, bildet aber auch keineswegs nur ab.

Dieser Romanauszug schafft es, Identifkation und Befremden in ein und demselben Moment zu stiften – man wähnt sich genau so sehr in einem mutmaßlich süddeutschen Kaff wie im Auenland. Er ist ungeheuer zeitgemäß, nicht zuletzt auch in der Art seiner Naturbeschreibung: das neumodische Rind auf der Weide ist der Frustkauf des Milchbauern nach seiner Trennung. Er ist pathetisch in einer Weise, die gut ins 21. Jahrhundert passt.

«Vetko» ist so eigen, dass er neugierig und gespannt auf alles Kommende macht.“

Leona Stahlmann selbst: „Wir bewahren den Sicherheitsabstand zur Welt, die uns nur gut portioniert in Gigabytes unseres Telefonanbieters und bruchsicher verpackt durch den Paketboten erreicht.

Gefährlich ist aber der blutlose Abstand, nicht die Nähe und der Schmerz. Das ist die Geschichte von zwei, die sich daran versuchen.“

LESEPROBE


Stahlmann wurde 1988 in Fulda geboren, studierte Literatur- und Buchwissenschaften in Mainz. Nach Stationen als Drehbuchautorin, in Lektoraten und als Literaturagentin, lebt sie heute als Werbetexterin in Hamburg und erhielt 2017 für den Romanauszug „Vetko“ den Förderpreis der Freien und Hansestadt Hamburg.